Mozart Geschwister

Ein hochbegabtes Geschwisterpaar

Eines der bekanntesten Geschwisterpaare der Musikgeschichte waren Wolfgang Amadeus Mozart und seine Schwester Maria Anna Walpurga Ignatia Mozart, liebevoll von allen Nannerl genannt. Ihre außergewöhnliche Begabung machte sie weit über die Landesgrenzen berühmt. Typisch für die damalige Zeit wurde Wolfgang Amadeus Mozart gefördert und erlangte so den Weltruhm, den er heutzutage hat.

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 als jüngstes von sieben Kindern geboren. Sein eigentlicher Taufname war Joannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus Mozart. Erst nach seinem Tod wurde er unter dem Namen “Wolfgang Amadeus Mozart” bekannt und berühmt. Seine nicht minder begabte Schwester Maria Anna Walpurgia Ignatia Mozart war ebenso wie Mozart ein Wunderkind und glänzte besonders beim Piano spielen.

Jedoch waren er und seine Schwester Nannerl die einzigen Kinder, die das erste Lebensjahr überlebten. 1748 starb sein ältester Bruder Johannes Leopold Joachim mit sechs Monaten. Im nächsten Jahr verstarb seine älteste Schwester Maria Anna Cordula im zarten Alter von nur sechs Tagen. 1750 erblickte seine Schwester Maria Anna Nepomucena Walpurga das Licht der Welt. Drei Monate später verstarb auch sie. Maria Anna Walpurga Ignatia, eher bekannt unter dem Namen “Nannerl”, wurde am 31. Juli 1751 geboren und erreichte das stolze Alter von 78 Jahren. Im Alter von nicht ganz drei Monaten starb Johann Bap. Karl Amadeus im Jahr 1752. 1754 verstarb als letztes der Mozartkinder im zweiten Monat seine Schwester Maria Crescentia Franziska de Paula. Der Verlust der Kinder verursachte trotz der damaligen hohen Kindersterblichkeit große Qualen bei der Mutter Anna Maria Mozart, unter denen sie ihr Leben lang litt.

Beide Kinder wurden ausschließlich vom Vater Leopold Mozart unterrichtet. Im zarten Alter von vier Jahren erhielt Wolfgang Amadeus und seine fünf Jahre ältere Schwester Nannerl die ersten Unterrichtsstunden in Klavier, Violine und Komposition. Bereits 1761, Wolfgang Amadeus war gerade erst fünf Jahre alt, erschuf das Wunderkind ein Andante und ein Allegro. Die Begabungen der beiden Kinder im Klavier- und Violinspiel waren schnell zu vermerken und bereits im Jahr 1762 folgten erste Auftritte.

Die ersten Konzertreisen führten Wolfgang Amadeus und seine Schwester Nannerl Anfang 1762 nach München, Passau und Wien. Dem Adel wurden auf diesen Reisen die Wunderkinder der Familie Mozart präsentiert. Nach dem großen Erfolg dieser Reise gingen beide am 9. Juni 1763 auf eine ausgedehnte Tournee durch die deutschen Lande und Westeuropa. Dreieinhalb Jahre waren sie unterwegs und besuchten in dieser Zeit Städte wie Heidelberg, Frankfurt, Brüssel, Paris, London und Zürich. In dieser Zeit musizierten die Wunderkinder entweder am Hofe oder in öffentlichen Akademien. Erst am 29. November 1766 kehrten sie zurück nach Salzburg.

Typisch für diese Zeit wurde hauptsächlich Wolfgang Amadeus Mozart gefördert. Wie durch den regen Briefwechsel zwischen den Geschwistern zu belegen ist, war das jedoch kein Grund zur Eifersucht oder Neid. Erst nach der Eheschließung mit Constanze Weber wurde die Beziehung zwischen Bruder und Schwester distanzierter. Nannerl verdiente sich ihr Geld als Klavierlehrerin und ging eine durch den Vater arrangierte Ehe ein. Sie verstarb im hohen Alter von 78 Jahren und überlebte ihren berühmten Bruder, der mit 35 Jahren starb, um ein Vielfaches.